Aktualisiert: 04.07.2013 09:40

1  Zeiterfassung

 

Über die Zeiterfassung ist es möglich die Auftrags-Zeiten (Allg. Arbeiten, Kunden-Aufträge) der Mitarbeiter zu erfassen. Diese Daten können ausgewertet und verändert werden. Die Zeiterfassung benötigt eine separate und kostenpflichtige Lizenz.

1.1  Schnittstellen

Die Zeiterfassung weist zwei Schnittstellen zur Fakturierung auf: Einerseits werden alle laufenden Aufträge der Fakturierung ins Zeiterfassungsprogramm übernommen, andererseits können die Zeiten eines bestimmten Auftrags auch direkt aus der Fakturierung heraus ausgelesen und ausgedruckt werden.

1.2  Programmoberfläche

1.2.1  Mitarbeitersymbole


Mitarbeiter welche keinem Auftrag zugeordnet sind erscheinen in Grau.


Falls der Mitarbeiter einem Auftrag zugeordnet ist erscheint das Symbol in Farbe.

 

1.2.2  Ansicht der Mitarbeiter

Es stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung die Mitarbeiter darzustellen:

Symbol-Ansicht, geeignet für wenige Mitarbeiter.


Listen-Ansicht, geeignet für eine grössere Anzahl von Mitarbeitern.

 

Durch Anklicken der Schaltfläche „Ansichten“ kann zwischen den beiden Ansichten gewechselt werden.


1.2.3  Hauptfenster

 

 

-      Auf dem Startbildschirm sind alle Mitarbeiter ersichtlich welche mit der Zeiterfassung arbeiten können.

-      Farblich hervorgehoben sind alle Mitarbeiter, welche gerade an einem Auftrag arbeiten.

-      Im unteren Teil des Fensters werden alle Aktivitäten des aktuellen Tages angezeigt.


1.3  Funktionen

-      An allen Computerstationen, welche im Firmennetzwerk angeschlossen sind, kann die Zeiterfassung verwendet werden.

-      Die Erfassung ist auch mittels Barcode-Scanner möglich.

-      Alle Belege mit Belegtyp „Auftrag“ sind über das Auswahlfeld verfügbar.

-      Es können weitere „statische“ Aufträge definiert werden wie z.B. Pause, Reinigung, Administration, Präsenz etc.

-      Ein Auftrag wird automatisch ausgestempelt, wenn ein neuer begonnen wird.

-      Es ist möglich die Zeiten manuell einzugeben.

-      Die erfassten Zeiten können ausgewertet werden, wobei sie auch den fakturierten Stunden gegenüber gestellt werden können.

-      Es ist möglich alle Zeiten über die Verwaltung zu korrigieren.

-      Für die Verwaltung können eigene Rechte vergeben werden.

-      Im Programmteil Fakturierung können in jedem Auftrag die gestempelten Zeiten ebenfalls angezeigt, angepasst und gedruckt werden.
Weiter werden die gestempelten und die fakturierten Zeiten gegenüber gestellt.

 

1.4  Vorbereitungsarbeiten

-      Jeder Mitarbeiter welcher mit der Zeiterfassung arbeiten will, muss im WSCAR unter Mitarbeiter erfasst werden.

-      Weiter muss der Mitarbeiter im WSCAR unter Benutzer einem Profil zugeordnet sein. Im Profil muss bei den Zugriffsberechtigungen die „Zeiterfassung“ aktiviert sein (Haken setzen).

-      Wenn neben Aufträge auch auf andere Arbeiten die Zeit erfasst werden soll so können solche Arbeiten im WSCAR unter Einstellungen - „Hilfstabellen“ / „Zeiterfassung“ / „Allg. Arbeiten“ erfasst werden, z.B.


Der Haken „Produktiv“ definiert ob diese Arbeiten in der Auswertung als produktive Arbeitszeit berücksichtigt werden soll oder nicht.

-      Zu einer gestempelten Zeit kann ein beliebiger Zusatztext eingegeben werden. Zusatztexte können als Vorlage hinterlegt werden. Diese können im WSCAR unter Einstellungen - „Hilfstabellen“ / „Zeiterfassung“ / „Zusatz-Texte“ erfasst werden, z.B.

 

Im WSCAR unter Einstellungen - „Zeiterfassung“ können, wenn benötigt, folgende Einstellungen gemacht werden:
- Barcodeleser vorhanden – Nur wenn der Haken gesetzt ist können die
  Barcodelisten der Mitarbeiter, der allg. Arbeiten und der Zusatztexte
  ausgedruckt werden.
- Totalzeiten in Std + Min – Die gestempelten Zeiten werden in Stunden und
   Minuten dargestellt.

 



- Die Rahmenzeiten legen den frühestmöglichen Beginn/Ende und das
  späteste Ende der Arbeitszeit fest


  Wird ausserhalb dieser Zeiten gestempelt erscheint ein Hinweis:

- In begründeten Fällen kann diese Zeit überschrieben werden. In der
  Verwaltung der Zeiterfassung erscheint der korrigierte  Eintrag fett.

 

 

 

 

 

1.5  Berechtigungen

Der Zugriff auf den Programmteil „Verwaltung“ der Zeiterfassung kann über Berechtigungen gesteuert werden. Es gibt zwei Berechtigungsstufen:

-      Die einfache Berechtigung hat jeder Mitarbeiter welcher mit der Zeiterfassung arbeiten kann. Damit kann er seine eigenen Zeiterfassungseinträge einsehen und korrigieren.

-      Die erweiterte Berechtigung ermöglicht das Einsehen und Ändern der Buchungen aller Mitarbeiter. Dazu muss im WSCAR unter Benutzer im Profil bei den Zugriffsberechtigungen die „Zeiterfassung Verwaltung“ aktiviert sein (Haken setzen). Normalerweise hat diese Berechtigung nur der Chef oder ein Vorgesetzter.

 

1.6  Arbeiten mit der Zeiterfassung

1.6.1  Allgemeines

-      In der Fakturierung muss ein Beleg den Belegtyp „Auftrag“ haben damit dieser in der Zeiterfassung erscheint.

-      Allg. Arbeiten können nur ausgewählt werden, wenn diese im WSCAR unter Einstellungen - „Hilfstabellen“ / „Zeiterfassung“ / „Allg. Arbeiten“ erfasst wurden.

-      Zusatztexte können manuell erfasst werden. Es kann aber sinnvoll sein diese im WSCAR unter Einstellungen - „Hilfstabellen“ / „Zeiterfassung“ / „Zusatz-Texte“ zu erfassen.
Der Zusatztext ist frei wählbar. Beispiele sind „Gratis“ oder „Kulanz“. Der Text kann zur Auswertung verschiedener Arbeiten innerhalb des gleichen Auftrages verwendet werden.

1.6.2  Zeit erfassen (ohne Barcodeleser)

-      Klicken Sie den gewünschten Mitarbeiter mit der Maus an. Der Name erscheint in der blauen Anzeige oberhalb der angezeigten Mitarbeiter.

-      Wählen Sie rechts unter „Aufträge“ einen Auftrag oder Allg. Arbeiten aus.

-      Geben Sie einen Zusatztext (manuell) ein oder wählen Sie mit der Schaltfläche rechts vom Feld „Zusatztext“ einen vordefinierten Text aus.
Bemerkung: Das Feld „Zusatztext“ kann auch leer sein.

-      Klicken sie auf die Schaltfläche „Auftrag beginnen oder wechseln“.
Der Mitarbeiter erscheint daraufhin farblich hervorgehoben.

-      Bei einem Auftrags-Wechsel wählen Sie einfach den neuen Auftrag und klicken erneut auf die Schaltfläche „Auftrag beginnen oder wechseln“. Der vorherige Auftrag wird automatisch ausgestempelt.

-      Um die Auftragsbearbeitung zu beenden (Mittagspause, Arbeitsende) kann über die Schaltfläche „Arbeitsende“ das Erfassen der Auftragszeiten abgeschlossen werden.

 

1.6.3  Zeit erfassen (mit Barcodeleser)

Um mit dem Barcodeleser arbeiten zu können müssen:

-      die Aufträge oder Arbeitskarten die Belegnummer in Form eines Barcodes aufgedruckt haben. Bei einem Auftrag ist dies automatisch vorhanden. Bei einer Arbeitskarte muss dies separat definiert werden im WSCAR unter Listen-  “Fakturierung“ / „Arbeitskarte Konfiguration“.

-      die Barcodes der „Mitarbeiter“ der „Allg. Arbeiten“ und der „Zusatztexte“ ausgedruckt werden.
Das Ausdrucken wird in der Zeiterfassung unter „Verwaltung“ / „Drucken“ gemacht.

-      ein Barcode-Lesegerät am Computer über den PS2- (1) oder USB-Anschluss (2) installiert sein.

-      die Zeiterfassungs-Software auf dem Computer gestartet und ist aktiv sein.

Bei der Erfassung mittels Barcode-Scanner ist die Reihenfolge, mit welcher die verschiedenen Strichcodes eingelesen werden, entscheidend:

-      1. Mitarbeiter wählen

-      2. Zusatztext einlesen (nur wenn benötigt)

-               3. Auftrag wählen („Auftrags-Nr“, „allg. Arbeit“ oder „Auftragsende“)

 

1.6.4  Zeit manuell eintragen

Für den Zeitstempel wird normalerweise die aktuelle Zeit des Computers verwendet. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Zeit manuell einzugeben.

Dies wird zum Beispiel benötigt, wenn jemand vergessen hat zu Stempeln oder wenn nach einem tägigen Auswärtstermin die Mittagszeit nacherfasst werden muss. Dazu muss vor dem Stempeln „Manuelle Zeitangabe“ aktiviert werden.

Dies funktioniert mit und ohne Barcodescanner.

 

 

Je nachdem ob ein- oder ausgestempelt wird kann die Start- oder Endzeit eingegeben werden.

 

Hinweis: Manuell erfasste Zeiten werden mit einem Code versehen, welcher in der Verwaltung sichtbar ist.

 

1.6.5  Aufträge suchen

Wenn im System sehr viele Aufträge vorhanden sind kann das Suchen über die Auswahl umständlich sein. Deshalb kann nach Aufträgen gesucht und die Suchkriterien eingeschränkt werden. Der gefundene Auftrag kann dann zum Stempeln übernommen werden.

 


1.7  Verwaltung

Die Verwaltung der Zeiterfassung ermöglicht eine nachträgliche Korrektur vorhandener Zeit-Buchungen. Die Mitarbeiter selbst haben auch hier die Möglichkeit ihre eigenen Zeiten zu manipulieren. Solche Änderungen werden vermerkt und können durch den Verantwortlichen entsprechend ermittelt und überprüft werden. Wer die volle Berechtigung auf die Verwaltung (Zeiterfassung Verwaltung) hat, kann auch bei anderen Mitarbeitern Zeiten korrigieren.

 

 

Datum

Hier wird der Datumsbereich für die Darstellung der Einträge definiert.

 

Belege

Eingrenzen nach Belegen

 

Mitarbeiter

Es können alle oder einzelne Mitarbeiter ausgewählt werden. Dargestellt werden dann nur die Einträge der entsprechenden Mitarbeiter.
Bemerkung: Nur derjenige Mitarbeiter welcher Verwalterrechte hat sieht hier alle Mitarbeiter und kann diese anschauen. Mitarbeiter mit normalen Rechten sehen nur sich selbst.

 

Allgemeine Arbeit

Allgemeine Arbeiten können in der Liste miteinbezogen oder ausgeblendet werden.

 

Legende „Status“

Beschrieb der Bedeutung der einzelnen Statusnummern.

 

 

Original-Zeiten anzeigen

Wenn der Haken gesetzt ist wird zusätzlich die Originaltabelle angezeigt. Darin werden alle gemachten Korrekturen detailliert angezeigt.

 

Ansicht aktualisieren

Bei einer Änderung der Eingrenzungskriterien kann über diese Schaltfläche die Ansicht neu geladen werden.

 

Definitiv

In diesem Bereich sind die definitiven, für die Zeiterfassung und Auswertung relevanten Zeiten ersichtlich. Am Beispiel von Hans Mustermann ist ersichtlich, dass hier zwei Korrekturen mit dem Status 2 und 10 gemacht wurden.

 

Original

Hier werden alle gemachten Korrekturen aufgeführt. Diese Einträge dienen dazu bei Unklarheiten nachzuvollziehen wie die definitiven Zeiten zustande kamen.

Darin ist beispielsweise ersichtlich, dass Hans Mustermann manuell ausgestempelt (Status 2) hat und anschliessend eine Korrektur vorgenommen hat (Status 10).


 

1.7.1  Gleitzeitkontrolle

 

Die Gleitzeitkontrolle ermöglicht eine Auswertung der Präsenzzeit, wobei die Soll-Arbeitszeit, die Absenzen und allfällige manuelle Gleitzeiteinträge miteinbezogen werden.

 


1.7.1.1            Gleitzeitsaldo

Das folgende Diagramm zeigt den kumulierten Geleitzeitsaldo eines Mitarbeiters.

 

 


 

Die Detail-Tabelle enthält die gleichen Informationen wie das obige Diagramm. Des Weiteren werden aber auch die früheste und die späteste Buchung jeweils vor- und nachmittags und der Gleitzeitsaldo angezeigt.

 

 

 

1.7.1.2            Gleitzeitsaldo zurücksetzen

Dies kann nötig sein, wenn die Gleitzeitsalden der Zeiterfassung zurückgesetzt werden müssen (z.B. wenn geleistete Überzeit ausbezahlt wurde).

Im Programmteil Mitarbeiter unter „Überzeit“ einen neuen Eintrag machen.

Der Gleitzeitsaldo wird nun um den eingetragenen Wert reduziert.
Wenn der Haken „ZE“ nicht gesetzt wird, so hat der gemachte Eintrag keine Auswirkung auf den Gleitzeitsaldo!

 


1.7.2  Sollzeiten

In dieser Tabelle werden die täglichen Sollzeiten, der Leistungsindex und die Verfügbarkeit eines Mitarbeiters hinterlegt.
Diese werden bei der Gleitzeitberechnung in der Zeiterfassung und in der Auslastungsansicht im Termin- und Kapazitätsplaner verwendet.

 

Das Startdatum, die Verfügbarkeit und der Leistungsindex bestimmen, ab wann und in welcher Höhe der Mitarbeiter in die Auswertung einfliesst.

 

In der Sollzeitentabelle werden KEINE Absenzen wie z.B. Ferien, Berufsschule, Krankheit, Militär, usw. verwaltet. Diese Termine werden als Absenzen im Terminplaner oder Mitarbeiter eingetragen.


Achtung: Wenn bei einem Mitarbeiter die Sollzeiten ändern, so darf der bestehende Eintrag nicht überschrieben/geändert werden. Es muss ein neuer Eintrag mit dem neuen Start-Datum eingetragen werden.
Gleiches gilt für den Leistungsindex. Wenn dieser ändert (z.B. von 50% auf 80%), so darf der bestehende nicht überschrieben oder gelöscht werden, sondern es muss ein neuer Eintrag gemacht werden. Dies ist nötig, damit die alten Erfassungszeiten mit dem richtigen Index ausgewertet werden.

 

Hinweis: Wenn das Feld „per“ leer ist, so werden alle in der Vergangenheit gemachten Einträge angezeigt. Standardmässig wird das aktuelle Datum angezeigt und somit auch die aktuell gültigen Einträge.

 

Beispiele:

-      Huber Marcel ist zu 80% angestellt und arbeitet am Montag nicht.

-      Wermelinger Othmar ist Auszubildender, ist zu 100% angestellt und hat einen Leistungsindex von 60% da er die Arbeiten noch nicht gleich schnell wie ein fertig ausgebildeter Mitarbeiter ausführen kann.
Hinweis: Die Absenzen für die Berufsschule werden NICHT in der Sollzeit-Tabelle geführt sondern im Terminplaner als Absenz eingetragen.

-      Mustermann Hans ist zu 100% angestellt. Als Chef steht er der Werkstatt aber nur zu 50% zur Verfügung. Die restliche Zeit benötigt er für administrative Arbeiten.
Hinweise: Es besteht auch die Möglichkeit für einen Mitarbeiter mehrere gleichzeitig gültige Einträge zu machen, z.B. 50% für die Werkstatt und 20% für das Büro.

 

 

 

Bemerkung:
Bezahlte Feiertage müssen in den Sollzeiten für jeden Mitarbeiter mit 0 Stunden eingetragen werden.
Für den Karfreitag 2010 ergibt sich somit folgender Eintrag (Felder welche nicht geändert werden bleiben leer):

 

 

Mit  Alle neu  können für alle Mitarbeiter, welche in den Sollzeiten aufgeführt sind, gleichzeitig Sollzeiten über einen bestimmten Zeitraum definiert werden.

Die Erfassung des Karfreitags erstellt folgende Einträge für die einzelnen Mitarbeiter:

 

 

 

 


1.7.3  Auswertungen

Mit Hilfe dieses Programmteils ist es möglich die erfassten Zeiten auszuwerten. Dabei kann die Liste nach verschiedenen Kriterien eingegrenzt werden. Des Weiteren ist es möglich die Liste zu Gruppieren. Dabei wird das Verhältnis der „aufgewendeten“ zur „verrechneten“ Zeit ermittelt.

 

 

Mitarbeiter - Eingrenzung nach Mitarbeiter

 

Zeiterfassungsdatum - Einschränken nach Zeiterfassungsdatum

 

Allgemeine Arbeit - Eingrenzung nach allgemeinen Arbeiten

 

Belegdatum - Einschränken nach Belegdatum

 

Belegtyp - Eingrenzung nach Belegtyp

 

Beleg - Einschränken nach allen Belegnummern oder einzelnen Belegen

 

Sparte - Sparten einschränken

 

Zusatztext - Eingrenzung nach Zusatztext

 

Gruppiert nach - Die gestempelten Zeiten können gruppiert werden.

 

Ansicht aktualisieren - Änderungen der Selektionskriterien werden erst durch Anklicken der Schaltfläche „Ansicht aktualisieren“ übernommen und angezeigt.

 

Auswahl drucken - Die selektierte Auswahl kann ausgedruckt werden.

 

Statuszeile am unteren Fensterrand - Wird die Produktivität in Prozent und die gestempelte Zeit dargestellt.

 

1.7.4  Mitarbeiterleistung und -Produktivität

Wird die Gruppierung nach Mitarbeitern gemacht, dann erhält man Zahlen über die Effizienz, Produktivität, usw.

 

 

Dauer – Errechnete Dauer (aus den Feldern „von“ / „bis“).

 

geleistet – Ist bei Arbeiten welche nicht produktiv sind „0“.
Bei einem Leistungsindex von 100% ist „geleistet“ = „Dauer“.
Wenn dieser < 100% ist so ist die „geleistete“ Zeit dementsprechend kleiner.

 

verrechnet – Zeit welche fakturiert wurde.

 

Anteil – Prozentualer Anteil der „geleisteten“ Zeiten auf einem Auftrag.

 

Effizienz – Berechnet wird diese aus derverrechneten“ mit der „geleisteten“ Zeit. Dabei wird auch der allfällig hinterlegte Leistungsindex mitberücksichtigt.
Die Effizienz wird immer aus den verrechneten und allen geleisteten Zeiten berechnet und somit auf den Auftrag und nicht auf den einzelnen Mitarbeiter bezogen (siehe obiges Beispiel).

 

Belegtyp – Zeigt an ob es sich beim Beleg (z.B. um einen Auftrag oder eine Rechnung) handelt.

 

Produktivität – Die Produktivität ist das Verhältnis zwischen produktiver und unproduktiver Zeit.
Im obigen Beispiel wurden 9.09h gearbeitet wovon 0.58h unproduktiv waren. Daraus ergibt sich die Produktivität von 93.62%.

 

 

 

1.7.5  Korrekturen nach Vorgaben

Mit dieser Funktion können Korrekturen auf bereits gestempelte Zeiten gemacht werden. Die Korrekturen wirken sich auf ALLE gestempelten Zeiten innerhalb des gewählten Zeitraumes aus.

 

 

Fixe Dauer – Die ausgewählte „allgemeine Arbeiten“ wird anhand der Angabe „Fixe Dauer“ korrigiert. Die Eingabe erfolgt in Stunden.

Bei Überschreitung der Zeit wird diese abgeschnitten.

Bei Unterschreitung der Zeit wird diese verlängert.

         Beispiel: Soll eine Pause (allg. Arbeiten) nicht länger und nicht kürzer als
         15 Min. sein, dann geben Sie 0.25h ein.

         Hinweis: Wird sowohl am Morgen wie auch am Nachmittag eine Pause von
         15 Min. gewährt und diese werden nachträglich korrigiert, dann muss
         unter „Fixe Dauer“ 0.5h eingetragen werden.

 

Beispiel:

Sowohl am Vor- wie auch am Nach-Mittag wurde 20 statt 15 Min. Pause gemacht.

 


Nach der Korrektur (0.5h auf die allg. Arbeit „Pause“)  wurde der Nachmittags-eintrag so geändert, dass die Gesamtzeit (Vor- und Nach-Mittag total 0.5h) ergibt.
Die 10 Min. welche zu viel Pause gemacht wurde gelten als „Ausgestempelt“.

 

 

Frühester Arbeitsbeginn um – Wenn angehakt, so werden alle Zeiten im Zeitraum „Zu korrigierendes Datum von“, welche vor der definiert Zeit liegen, abgeschnitten.

 

Spätestes Arbeitsende um – Wenn angehakt, so werden alle Zeiten im Zeitraum „Zu korrigierendes Datum von“, welche nach der definiert Zeit liegen, abgeschnitten.

 

Spätester Begin Mittag um – Wenn angehakt, so werden alle Zeiten im Zeitraum „Zu korrigierendes Datum von“, welche nach der definiert Zeit liegen, abgeschnitten.

 

Frühestes Ende Mittag um – Wenn angehakt, so werden alle Zeiten im Zeitraum „Zu korrigierendes Datum von“, welche vor der definiert Zeit liegen, abgeschnitten.

 

Hinweis zu den Positionen 2. / 3. / 4. / 5. :

Es kann nur immer ein Haken gleichzeitig gesetzt werden.

-      Gekürzte Zeiten, welche auf einen Beleg (Auftrag) gestempelt wurden, werden nicht gelöscht. Sie bleiben auf dem Beleg erhalten, aber der Mitarbeiter wird bei der gestempelten Zeit entfernt.
Somit ist der korrekte Aufwand auf dem Beleg ersichtlich, aber dem Mitarbeiter wird die gestempelte Zeit gestrichen.

-      Gekürzte Zeiten welche auf eine allg. Arbeit gestempelt wurden, werden gelöscht und somit dem Mitarbeiter die gestempelte Zeit gestrichen.

 

 

Beispiel:

Gemäss den Zeitvorgaben in der obigen Übersicht werden die Zeiten nun korrigiert.


Ursprünglich gestempelte Zeiten auf einen Auftrag

 

Korrigierte Zeiten

 


Korrekturen direkt aus der Fakturierung heraus

Öffnen Sie in der Fakturierung den gewünschten Beleg.

Über die Schaltfläche „…“ hinter der Zeitangabe kann zur Übersicht der gestempelten Zeiten gewechselt werden:

 

Sind beim gewählten Beleg Zeitbuchungen ohne „Bis“-Angabe vorhanden, so erscheint das Feld rot hinterlegt:

 

 

Die Übersicht zeigt alle auf diesen Beleg gestempelten Zeiten an. Diese Ansicht kann auch ausgedruckt werden.

 

 

Über die Bearbeitungs-Schaltflächen könne zusätzliche (neue) Buchungen erstellt, bestehende geändert oder gelöscht werden.


Wichtige Hinweise bei Manipulationen der Stempelzeiten

 

Bei Änderungen von Stempelzeiten muss seitens der Zeiterfassung kontrolliert werden, dass einem Mitarbeiter zur gleichen Zeit nicht mehrere Aufträge zugeordnet sind: Deswegen wird dies automatisch durch das Programm sichergestellt. Diese Funktionalität kann aber bei Fehlmanipulationen dazu führen, dass ungewollt Zeitbuchungen gelöscht oder verändert werden. Beachten Sie deshalb folgende Punkte:

 

Keine Lücken: Verkürzen Sie keine Stempelzeiten durch Anpassung der „Bis-Zeit“ sondern fügen Sie in der gewünschten Zeit eine „Allg. Arbeit“ ein. Das System verkürzt automatisch den bestehenden Eintrag bei einer Überschneidung.

 

Warnung: Falls durch eine manuelle Änderung andere Buchungen gelöscht werden müssen, wird dies durch eine entsprechende Meldung signalisiert: Bei Unsicherheit brechen Sie den Speichervorgang ab und verwenden die Verwaltung der Zeiterfassung um die Manipulation vorzunehmen.

 

Angezeigte Zeiten: Es werden nur die gestempelten Zeiten des entsprechenden Belegs in der Übersicht angezeigt: Falls also die Belegnummer einer Zeitbuchung verändert wird, verschwindet er automatisch aus der Übersicht.

 

 

 


1.8  Installation des Barcodelesers

 

Grundsätzlich können alle Modelle von Barcode-Scannern eingesetzt werden.
Es ist aber zu beachten, dass er über einen PS2-Stecker (1) oder über einen USB-Stecker (2) verfügt.

 

 

Hinweis: Falls die PS2-Stecker zum Computer verwendet wird, so ist der

Barcodeleser bei ausgeschaltetem Computer anzuschliessen.

Konfiguration: Der Barcodeleser benötigt eine Anpassung des Tastatur-Layouts („SWISS“). Falls der Barcodeleser über die Autocomp AG bezogen wurde, ist der Barcodeleser korrekt vorkonfiguriert. Falls der Barcodeleser nicht über die Autocomp AG bezogen wurde nehmen Sie das Benutzerhandbuch des Barcodelesers zur Hand um das Tastatur-Layout manuell zu konfigurieren. Seitens der Software sind keine Einstellungen nötig, der Barcodeleser ist nach der Tastatur-Layout-Konfiguration sofort einsatzbereit.