Aktualisiert: 04.07.2013 09:24

1  Sicherung

1.1  Einleitung

Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert werden.
Die Arbeitsstationen(Clients) greifen via UNC-Pfad auf das WSCAR-Verzeichnis zu (z.B. \\server\acWSCAR\bin).
Die WSCAR-Datenbank (WSCAR.FDB) befindet sich im Verzeichnis c:\Programme\Autocomp\xxxxx (wobei xxxxx die Kundennummer darstellt).
In den Verzeichnissen c:\Programme\Firebird und c:\acWSCAR sind Firebird respektive WSCAR installiert.

1.2  Datensicherung

Die Datensicherung muss immer auf der Hauptstation(Server) ausgeführt werden.
Solange der Firebird-Dienst gestartet ist darf die Datenbank nie kopiert werden! Dies ist die häufigste Ursache für defekte SQL-Datenbanken.

Nur das WSCAR-Sicherungsprogramm kann während des Betriebs eine Sicherung der Datenbank durchführen!
Die so angelegten Backup-Dateien liegen im Verzeichnis c:\acWSCAR\Backup welche dann anschliessend auf ein externes Sicherungsmedium kopiert werden können.

 

Hinweis: WSCAR macht beim ersten Programmstart des Tages automatisch eine Sicherung der Datenbank in den Ordner c:\acWSCAR\Backup. Dieser Ordner kann dann z.B. auf ein externes Sicherungsmedium kopiert werden.
Bei sehr grossen Datenbanken kann diese erste Sicherung beim Programmstart lange dauern und den Benutzer bei der Arbeit behindern.
Um diese Beeinträchtigung zu verhindern, kann das WSCAR-Sicherungsprogramm nach Mitternacht mit Hilfe des Windows-Schedulers wie folgt aufgerufen werden:
c:\acWSCAR\bin\IBSicherung.exe CLOSE SETLASTSICHDATE

CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst. SETLASTSICHDATE schreibt in die WSCAR-Datenbank das letzte Sicherungsdatum und bewirkt damit keine automatische Sicherung beim ersten morgendlichen Programmstart.


1.2.1  Konfiguration

Die WSCAR-Datensicherung kann mit dem Programm IBSicherungControl.exe den Bedürfnissen entsprechen konfiguriert werden.
Das Konfigurationsprogramm muss auf der Hauptstation(Server) über das Menü „Start/Programme/Autocomp WSCAR/WSCAR-SICHERUNG“ oder via c:\acWSCAR\bin\IBSicherungControl.exe aufgerufen werden.

 

Das Konfigurationsprogramm ist in sechs Gruppen unterteilt.

  • Persönliche Ordner
  • Sicherungs-Laufwerke
  • Einstellungen
  • Scripts
  • Logfile
  • Hilfe

1.2.1.1            Persönliche Ordner

Hier werden die Verzeichnisse definiert welche auf das externe Sicherungsmedium kopiert werden sollen.
Im Daten-Explorer werden alle Ordner der Hauptstation(Server) angezeigt. Markieren Sie alle Ordner welche gesichert werden sollen.
Der Ordner acWSCAR muss markiert sein da sich in ihm der Backup-Ordner und allfällig zusätzliche Ordner befinden welche unbedingt gesichert werden müssen.
Beachten Sie, dass der Inhalt des Backup-Ordners NICHT in einen der Ordner
Sich_????-??-??-??-?? (z.B. Sich_2010-06-17-16-57), sondern in den separaten Ordner Sich_DB\xxxxx (wobei xxxxx die Kundennummer ist) auf dem Sicherungsmedium gesichert wird.

Temporäre Dateien, erkennbar an einem ~ im Namen werden nicht gesichert.

 

Nur für erfahrene Anwender:

Es kann zwischen Ordner – und Listenansicht gewechselt werden. In der Listenansicht können direkt UNC-Pfade (z.B. \\ws1\Daten) eingegeben werden. So besteht die Möglichkeit auch Dateien von anderen Computern sichern.


1.2.1.2            Sicherungs-Laufwerke

Hier wird der Sicherungsort definiert (z.B.  F:\ oder E:\Datensicherung). Der Sicherungsort kann auch ein UNC-Pfad sein (z.B. \\backup-srv\daten\).
Wird auf verschiedene Sicherungsmedien gesichert, so kann ein primäres und ein sekundäres Sicherungsziel definiert werden. Existiert das Primäre nicht, wird das Sekundäre auf seine Gültigkeit hin überprüft und anschliessend dorthin gesichert.

 

 


1.2.1.3            Einstellungen

Es stehen drei Sicherungsarten zur Verfügung.

 

Nur WSCAR-Datenbank sichern

Falls Sie ein eigenes Sicherungsprogramm benutzen, können Sie diese Option markieren.
Durch anklicken der Schaltfläche Sicherung im WSCAR werden dann nur die Datenbank-Backup-Dateien im Verzeichnis c:\acWSCAR\Backup angelegt, welche nun von Ihrem eigenen Sicherungsprogramm kopiert werden können. Nach erfolgreichem Backup der WSCAR-Sicherung wird anschliessend ein automatisches Restore (in eine separate Datei) durchgeführt welches das erstellte Backup auf Fehler überprüft.

Manuelle Sicherung

Durch anklicken der Schaltfläche Sicherung im WSCAR werden Datenbank-Backup-Dateien im Verzeichnis c:\acWSCAR\Backup angelegt. Nach erfolgreichem Backup der WSCAR-Sicherung wird anschliessend ein automatisches Restore (in eine separate Datei) durchgeführt welches das erstellte Backup auf Fehler überprüft. Anschliessend kopiert das WSCAR-Sicherungsprogramm die Verzeichnisse welche unter „Persönliche Ordner“ markiert wurden auf das unter „Sicherungs-Laufwerke“ definierte Sicherungsmedium.

Automatische Sicherung

Ist die Automatische Sicherung markiert, erscheinen zwei Felder zur Sicherungszeit-Eingabe. Standardmässig wird nur eine Zeit verwendet. Wählen Sie eine Zeit nach Betriebsschluss (22:00). Möchten Sie zwei Backup’s pro Tag erstellen, definieren Sie einfach eine weitere Zeit (12.15).
Bei der automatischen Sicherung müssen Sie sicherstellen, dass das Konfigurationsprogramm c:\acWSCAR\bin\IBSicherungControl.exe bei jedem Neustart des PC’s gestartet wird (via Autostart). Alternativ können Sie über den Taskplaner von Windows die Sicherungszeit und den Sicherungsintervall festlegen und die Sicherung c:\acWSCAR\bin\IBSicherung.exe starten.

 

Wenn die automatische Sicherung aktiviert ist, so erscheint unten recht in der Taskleiste das Sicherungs-Control Symbol. Um das Programm zu öffnen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol und mit der linken Maustaste auf „Sicherung-Control öffnen“.

 


1.2.1.4            Scripts

Nur für erfahrene Anwender!

Scripts werden benötigt, falls zusätzliche Aufgaben während der Sicherung ausgeführt werden müssen.
Falls Sie mehrere WSCAR Programme installiert haben, sollten Sie weiterlesen.
Alle WSCAR-Backup-Dateien werden in einem eigenen Sicherungsordner mit der Bezeichnung „SICH_DB“ kopiert. Sind mehrere WSCAR-Programme installiert, weisen diese denselben Backup-Dateinamen auf und würden überschrieben.

 

Annahme:

Das WSCAR der Firma1 befindet sich im Verzeichnis c:\acWSCAR_Firma1

Das WSCAR der Firma2 befindet sich im Verzeichnis c:\acWSCAR_Firma2

 

Folgende Möglichkeiten gibt es um Ihre Daten korrekt zu sichern:

1. Möglichkeit ohne Scripts

Konfigurieren Sie die Datensicherung für Firma1 indem Sie
c:\acWSCAR_Firma1\ bin\IBSicherungControl.exe aufrufen, die Einstellungen vornehmen und als Sicherungspfad z.B. F:\Firma1 definieren.

Konfigurieren Sie die Datensicherung für Firma2 indem Sie
c:\acWSCAR_Firma2\ bin\IBSicherungControl.exe aufrufen, die Einstellungen vornehmen und als Sicherungspfad z.B. F:\Firma2 definieren.

Für die Datensicherung starten Sie einmal die Sicherung aus dem WSCAR der Firma1 und einmal die Sicherung aus dem WSCAR der Firma2 heraus.

Bei dieser Möglichkeit werden keine Scripts benötigt.

2. Möglichkeit mit Scripts

Sie möchten nur das Sicherungsprogramm der Firma1 verwenden.

Konfigurieren Sie die Datensicherung für Firma1 indem Sie
c:\acWSCAR_Firma1\ bin\IBSicherungControl.exe aufrufen, die gewünschten Einstellungen vornehmen und als Sicherungspfad z.B. F:\ definieren.

Hinweis: Der Backupordner der Firma2 (c:\acWSCAR_Firma2\Backup) darf unter „Persönliche Ordner“ nicht markiert sein!

Tragen Sie unter „Scripts“ folgende Zeilen ein:
C:\acWSCAR_Firma2\Bin\IBSicherung.exe MANUELL

xcopy C:\acWSCAR_Firma2\Backup\*.*  F:\Sich_DB_Firma2\

 

Konfigurieren Sie die Datensicherung für Firma2 indem Sie
c:\acWSCAR_Firma2\ bin\IBSicherungControl.exe aufrufen und unter

„Einstellungen“ folgendes einrichten:

  • „Nur WSCAR-Datenbank sichern“ ankreuzen
  • „Manuelle Sicherung“ ankreuzen

Hinweis: Es dürfen keine anderen Einträge gemacht oder verändert werden.

 

Für die Datensicherung starten Sie die Sicherung aus dem WSCAR der Firma1 heraus. Mit dem definierten Script wird gleichzeitig auch die Datenbank der Firma2 gesichert.


1.2.1.5            Logfile

Hier kann überprüft werden, wann eine Sicherung erstellt wurde und ob die Sicherung korrekt durchgeführt wurde.
Im untenstehenden Beispiel ist ersichtlich dass die Datenbanksicherung erfolgreich ausgeführt wurde (*DB-SICHERUNG START* / *DB-SICHERUNG ENDE*).

Anschliessend wurden alle 274 Dateien mit der Gesamtgrösse von 502.50 MB ins Verzeichnis Sich_2011-09-19-09-21 gesichert.
Der Verzeichnisname sagt aus, dass die Sicherung am 19.09.2011 um 09:21 Uhr ausgeführt wurde.

 

 

Es wird empfohlen, regelmässig (eigentlich nach jeder Sicherung) zu überprüfen, ob diese korrekt durchgeführt wurde. Dies kann mit Hilfe des Konfigurationsprogrammes c:\acWSCAR\ bin\IBSicherungControl.exe oder nach Abschluss der Sicherung durch anklicken der Schaltfläche „Protokoll“ gemacht werden.


1.2.1.6            Hilfe

Hierüber kann die Hilfe zur Datensicherung aufgerufen werden.

1.2.2  Datensicherung ausführen

Durch anklicken der Schaltfläche Sicherung im WSCAR wird die Sicherung gestartet (ausser wenn Sie im Konfigurationsprogramm „Automatische Sicherung“ ausgewählt haben).

Zuerst werden von der Datenbank Backup-Dateien erstellt. In der Statusanzeige unter „WSCAR – Datenbank“ ist anhand des grünen Balkens ersichtlich wie weit die Sicherung fortgeschritten ist.

Danach werden eventuell vorhandene Scripts ausgeführt und zuletzt werden die Dateien, welche Sie unter „Persönliche Ordner“ ausgewählt haben, auf das externe Sicherungsmedium kopiert. Zuerst wird unter „Grösse der Dateien“ der benötigte Speicherplatz ermittelt.

Unter „Gesicherte Dateien“ wird angezeigt, wie viele Dateien gesichert wurden.


Kontrollieren Sie nach jeder Sicherung durch anklicken der Schaltfläche „Protokoll“ ob die Datensicherung auch wirklich erfolgreich war.


Relevant sind die ersten und letzten paar Zeilen im Protokoll.

 

 

1.2.3  WSCAR-Sicherungsdateien und Generationen

1.2.3.1            WSCAR-Datenbank-Backupdateien.

WSCAR macht beim ersten Programmstart des Tages automatisch eine Sicherung der Datenbank in den Ordner c:\acWSCAR\Backup.
Die Dateinamen lauten Backup_xy.fb15.fbk

Als xy werden bei der Sicherung folgende Werte verwendet:

w1   1. Montag
w2   2. Montag
w3   3. Montag
d2    Dienstag
d3    Mittwoch
d4    Donnerstag
d5    Freitag
d6    Samstag
d7    Sonntag
m1   4. Montag
m2   8. Montag

fb15 kennzeichnet die Version der Firebird-Datenbank.

 

Bei täglicher Sicherung existieren im Ordner c:\acWSCAR\Backup somit maximal 11 Sicherungsdateien.

Diese Dateien werden beim kopieren auf das externe Sicherungsmedium im Ordner ..\SichDB\xxxxx (wobei xxxxx die Kundennummer ist) abgelegt.

 

Hinweis: Wenn Sie pro Tag die Datensicherung mehrfach starten dann wird die jeweilige Sicherungsdatei dieses Tages (z.B. Backup_d4.fb15.fbk) überschrieben.

1.2.3.2            Aufbewahrungsdauer

Backup_d2 (d3, d4, d5, d6, d7) werden nach einer Woche überschrieben. Vorausgesetzt dass am entsprechenden Tag WSCAR gestartet oder ein Backup gemacht wird.

Backup_w1 (w2, w3) werden alle 4 Wochen überschrieben.

Backup_m1 (m2) werden alle 8 Wochen überschrieben.

Somit ist der älteste zurückspielbare Backup 8 Wochen alt.

1.2.4  Filebasierte Datensicherung und Generationen

Beim Sichern der Daten wird auf dem externen Sicherungsmedium ein Verzeichnis mit einem Zeitstempel  angelegt.

Der Zeitstempel stellt die Zeit dar zur welcher das Verzeichnis angelegt wurde.

Somit ist in jedem Fall klar, zu welchem Zeitpunkt der Backup gemacht wurde.

Verzeichnis-Syntax

Sich_YYYY-MM-TT-hh-mm (z.B. Sich_2010-06-30-15-48)

 

Es gibt maximal 10 Sich_YYYY-MM-TT-hh-mm  Verzeichnisse.

 

1.2.4.1            Aufbewahrungsdauer

Die neusten 5 Sicherungen werden immer beibehalten.

Werden an einem Tag mehrere Sicherungen gemacht, so wird bei der nächsten Sicherung an einem Folgetag nur die jüngste der Mehrfachsicherungen behalten.

Ist der Abstand von der 6. zur 7. Sicherung kleiner als 7 Tage, so wird die 6. Sicherung gelöscht.

Mit diesem relativ komplexen Algorithmus können bei täglicher (Mo – Fr) Sicherung die Daten der letzten 5 Tage, aber auch diejenigen vor 2, 3, 4 Wochen respektive bis zu 2 bis max. 3 Monaten zurückgespielt werden.