Aktualisiert: 30.05.2012 11:35

1  Material

1.1  Einstellungen

Im Programmteil Einstellungen / „Material“ können folgende Voreinstellungen gemacht werden:

 



  • Vorschlag Lagerartikel für Suche: In der Suchmaske ist die Checkbox vorbelegt, kann aber auch deaktiviert werden.

  • Vorschlag Markencode für Suche: In der Suchmaske ist ein Markencode vorgegeben, kann aber auch geändert werden.

  • Automatisch Einkaufspreis berechnen: Anhand der Rabattcodetabelle wird der Einkaufspreis aus dem Verkaufspreis berechnet. Existiert keine Rabattcodetabelle so wird als Einkaufspreis der Verkaufspreis verwendet.

  • Nicht automatisch auf Ersatznummer springen: Es wird nicht direkt zum Ersatzmaterial gesprungen sondern zuerst gefragt was gemacht werden soll.

  • Warengruppe beim Import anlegen, falls nicht vorhanden: Wird in der Preisdatei auch die Warengruppe mitgeliefert so wird diese in der Tabelle „Warengruppe“ angelegt wenn nicht schon vorhanden.

 



  • Bei Bestellungen Absender andrucken: Auf dem Bestellformular wird die Absenderadresse angedruckt.
  • Bei Bestellung Kopie drucken: Es wird zusätzlich eine Kopie gedruckt.
  • Bei Bestelleingang Etikette drucken: Für jeden eingebuchten Artikel wird eine Materialetikette ausgedruckt.
  • Bild-Dateiname für Bestellung: Auf dem Bestellformular kann ein Bild angedruckt werden. Hier werden der Pfad und der Dateiname des Bildes angegeben. Es können die üblichen Bildformate verwendet werden.
  • Per alternativer Nummer: Wenn beim Material eine Alternativ-Nr. eingetragen ist, so erscheint diese auf dem Bestellformular.
  • Dokumenten-Id für Materialetiketten: Im Programmteil Dokumente in der Gruppe „Etiketten“ wird das Aussehen der Materialetikette definiert und die Dokumenten-Id hier eingetragen.

1.2  Hilfstabellen

Im Programmteil Einstellungen / „Hilfstabellen“ / “Material“ können folgende Tabellen hinterlegt werden:

  • Lagerort: Beliebige aussagekräftige Bezeichnung

  • Markencode: Besteht aus dem Code, einer aussagekräftigen Bezeichnung und einer Maske mit welcher definiert werden kann wie die Materialnummer formatiert werden soll. Beispiele dazu sind beim Lieferantenpreise-Import aufgeführt.

  • Produktcodes: Besteht aus dem Code, dem Markencode und einer aussagekräftigen Bezeichnung. Die Produktecodes stehen nur bei den Materialpositionen mit dem gleichen Markencode wie in dieser Tabelle definiert zur Auswahl.

  • Warengruppen: Beliebige aussagekräftige Bezeichnung

 

Die Inhalte dieser Tabellen stehen dann beim Erfassen des Materials zur Verfügung.

 

1.3  Materialstamm

1.3.1  Schnellsuche

Mit der Schnellsuche am unteren Rand, haben Sie die Möglichkeit Material nach der Materialnummer zu suchen. Geben Sie die Nummer ein und starten Sie die Suche mit der „ENTER-Taste“. Die wichtigsten Informationen wie Lagerort, Bestand werden angezeigt. Dieser Artikel kann auf eine Etikette ausgedruckt oder einem Beleg hinzugefügt werden.
Mit dem Feld „Rabattgruppe“ kann die Materialauswahl auf die Rabattgruppen eingeschränkt werden.

Durch Doppelklick auf den gefundenen Artikel werden alle Materialinformationen angezeigt.


1.3.2  Stammdaten

 



  • Mit dem Markencode wird definiert, von welchem Lieferanten das Material stammt.

  • Die Material-Nr. wird vom Lieferanten vorgegeben wenn die Lieferantenpreise eingelesen werden. Bei manuell erfasstem Material kann die Material-Nr. selber vergeben werden.
    Aber unbedingt darauf achten dass die Material-Nr. nicht schon existiert.

    Wichtig: Material ist nur mit Markencode UND der Material-Nr. eindeutig.
    Deshalb ist es wichtig dass die Lieferantenpreise immer mit dem entsprechenden Markencode eingelesen werden. So wird verhindert, dass Material welches zufälligerweise die gleiche Materialnummer hat überschrieben wird.

    Hinweis: Wird als letztes Zeichen der Materialnummer ein ‘+’ eingegeben, wird der Verkaufspreis in der Fakturierung auf drei Stellen nach dem Komma angezeigt und berechnet (dies kann z.B. bei Treibstoffpreisen nötig sein). Muss zu einem solchen Material ein Verkaufspreis im Materialstamm hinterlegt werden, muss die dritte Nachkommastelle des Verkaufspreises „exkl.“ im Feld „Code 2“ eingetragen werden, z.B.:
    Material-Nr:                    TS02+
    Verkaufspreis exkl.         1.89
    Code 2:                         5
    Verkaufspreis exkl. in der Fakturierung -> 1.895

  • Die Bezeichnung wird bei jeder Suchfunktion angezeigt. Mit der grünen Pfeiltaste kann der Text in das Feld „Fakturatext“ kopiert werden.

  • Der Fakturatext, welcher auch mehrzeilig sein kann, wird auf allen Belegen angedruckt. Der Text kann auch bearbeitet werden.
    Tipp: Texte welche nach einem „Underline-Zeichen _“ geschrieben werden, erscheinen auf den Kundenbelegen nicht. In Aufträgen und in den Reparaturdaten ist dieser Text aber ersichtlich. Mit dieser Funktion können beispielsweise interne Informationen aufgeführt werden welche nicht für den Kunden bestimmt sind.
    Beispiel: Radnabenmutter vorn_323/81
    -> Auf der Rechnung erscheint nur „Radnabenmutter vorn“

  • Die Ersatz-Nr. wird verwendet falls ein Material ersetzt wurde. Materialersetzungen werden fast ausschliesslich durch das Einlesen der Lieferantenpreise automatisch macht.
    Was passiert bei einer Materialersetzung?
    Das neue Material wird erfasst. Beim alten Material wird im Feld „Ersatz-Nr.“ die Materialnummer des neu erfassten Materials eingetragen.
    Wird nach einer veralteten Nummer gesucht, prüft das System ob eine Ersatznummer vorhanden ist und wechselt zur aktuellsten Nummer.
    Dies kann im Programmteil  Einstellungen / „Material“ über eine Einstellung unterdrückt werden: „Nicht automatisch auf Ersatznummer springen“.

  • Die Alternativ-Nr. kann verwendet werden, wenn es für das Ersatzteil eine Alternative gibt wie z.B. von einem anderen Lieferanten. Falls in diesem Feld eine Nummer hinterlegt wird, so wird beim Fakturieren am rechten Rand ein Symbol (grüner Pfeil) sichtbar mit welchem direkt auf das alternative Teil wechseln kann. Ausschnitt aus der Fakturierung:

 

  • Mit der Warengruppe kann Material z.B. Flüssigkeiten, Pneus, etc. zugeordnet werden. Statistische Auswertungen können so verfeinert werden.

 

  • Der Produktecode wird häufig beim Einlesen der Lieferantenpreise miteingelesen.

 

  • Der Lagerort definiert den Ort wo das Material eingelagert ist.
    Wenn ein Material an mehreren Orten gelagert wird so muss das Material mehrfach eingetragen sein. Dies ist in der Beschreibung des Markencodes genauer beschrieben.

 

  • Im Feld Kreditor kann derjenige Kreditor eingetragen werden bei welchem das Material normalerweise bestellt wird. Dies ist dann von Vorteil, wenn bei Bestellungen Bestellvorschläge gemacht werden sollen.

 

  • Hier kann der Original EAN-Code eines Ersatzteils eingetragen werden: Wenn ein Belegleser verwendet wird kann dieser Code zum Suchen und Verrechnen verwendet werden, indem direkt der Barcode im Feld Materialnummer eingelesen wird. Man kann dieses Feld auch als
    „2. Ersatzteilnummer“ verwenden: So kann das gleiche Ersatzteil über zwei unterschiedliche Nummern aufgerufen oder gesucht werden.

 

  • Code 1 kann frei verwendet werden

 

  • Code 2 kann frei verwendet werden

 

  • TS-Warencode dient zur Identifikation des Treibstoffes welches im Tankstellenautomat hinterlegt ist und wird in der Hilfe für den Programmteil Tankstelle genauer beschrieben.

 

  • Unter Hinweise kann ein beliebiger Info-Text eingetragen werden.

  • Der Lagerbestand wird automatisch nachgeführt, sobald ein Beleg (Auftrag,  Lieferschein, Rechnung oder Quittung) mit Materialbezügen gespeichert oder ausgedruckt wird. Provisorische Belege, Offerten und Bestätigungen swirken sich nicht auf diesen Bestand aus. Der Bestand kann manuell verändert werden, es wird aber ein Bewegungsgrund nachgefragt und ein Eintrag in die Material-Bewegungen geschrieben.

 

  • Der Eff. Lagerbestand wird berechnet. Dabei werden zum theoretischen Lagerbestand alle Materialbewegungen bestandeswirksamer Belege, welche ein Rep.-Leist.-Datum in der Zukunft aufweisen, dazu gerechnet. In diesem Beispiel wurden zwei Materialbezüge gefunden, welche sich in einem Auftrag/Bestätigung mit einem zukünftigen Rep.-Leist.-Datum befinden. Die Schaltfläche [i] kann dazu genutzt werden um zu erfahren um welche Belege es sich handelt.

 

  • Provisorische Belege ist auch ein berechneter Wert. Dieser gibt an ob in provisorischen Belegen bereits Materialbezüge eingetragen wurden. Die Schaltfläche [i] kann dazu genutzt werden um zu erfahren um welche Belege es sich handelt.

 

  • Offene Bestellung zeigt an wie hoch die Anzahl der bestellten aber noch nicht eingetroffenen Teile ist.

 

  • Minimal Bestand definiert wie viel Artikel mindestens an Lager sein sollten.
    Dieser Wert wird benötigt wenn in den Bestellungen ein Bestellvorschlag gemacht werden soll.

 

  • Maximal Bestand definiert wie viel Artikel maximal an Lager sein sollten.
    Dieser Wert wird benötigt wenn in den Bestellungen ein Bestellvorschlag gemacht werden soll.

 

  • Wenn die Masseinheit vorhanden ist so wird diese auf Belegen angedruckt. Geben Sie bei Flüssigkeiten  z.B. „lt.“ Oder „Lit.“ an.

 

  • Bei der Bestelleinheit kann definiert werden in welchen Mengen mindestens bestellt werden muss. Das Feld hat informativen Charakter.

 

  • Ist Lagerartikel wird angehakt wenn der Artikel im Lager geführt und bewirtschaftet wird.

 

  • Der Steuercode wird je nach Material (z.B. Vignette, Lebensmittel, Oelfilter) gesetzt.

 

  • Erlöskonto definiert das FIBU-Konto auf welches gebucht werden soll

 

  • Rabattcode wird beim Einlesen der Lieferantenpreise gesetzt. Basierend auf der Rabatt-Tabelle wird der gültige Rabatt in Abhängigkeit der Kundengruppe bestimmt.

 

  • Beim Rabattvorschlag kann ein Vorschlag eingetragen werden, welcher dann in der Fakturierung angezeigt wird, aber keine Auswirkung auf die Fakturierung hat. Er soll als Hinweis dienen wie viel Rabatt auf das Teil maximal gegeben werden kann.

 

  • Im Feld Einkaufspreis exkl.  kann der Einkaufspreis hinterlegt werden.
    Beim Aktualisieren der Lieferantenpreise geschieht dies automatisch, vorausgesetzt dass der Einkaufspreis geliefert wird.
    Wenn „nur“ der Verkaufspreis geliefert wird, der Rabattcode aber auch eingelesen wird so kann der Einkaufspreis berechnet werden.
    Dazu muss im Programmteil Einstellungen / „Material“ / „Automatisch Einkaufspreis berechnen“ aktiviert sein und die Rabatt-Tabelle muss ebenfalls ausgefüllt sein.

  • Im Feld Verkaufspreis exkl. kann der Verkaufspreis hinterlegt werden.
    Beim Aktualisieren der Lieferantenpreise geschieht dies automatisch, vorausgesetzt dass der Verkaufspreis geliefert wird.
    Der Verkaufspreis inkl. wird dann automatisch berechnet.

 

  • Im Feld Verkaufspreis inkl. kann der Einkaufspreis hinterlegt werden.
    Beim Aktualisieren der Lieferantenpreise geschieht dies automatisch, vorausgesetzt dass der Verkaufspreis geliefert wird.
    Der Verkaufspreis exkl. wird dann automatisch berechnet.

 

  • Unter Hinweise kann beliebiger Text erfasst werden.

 

  • In der Statistik werden alle Bewegungen (nur Bezüge) pro Monat grafisch dargestellt. Standardmässig werden die letzten 12 Monate angezeigt. Dabei sind auch die umgesetzte Menge und der umgesetzte Betrag ersichtlich.
    Via „Suchen“ kann der Zeitraum auch eingeschränkt werden.
    Angezeigt werden ebenfalls alle Mengen welche in Offerten vorhanden sind.

 

  • Alle Bewegungen sind hier ersichtlich und zwar sowohl Bezüge wie auch Bestelleingänge. Der Zeitraum kann über die Funktion „Suchen“ eingeschränkt werden.

 

  • Mit der Funktion „zu Auftrag“ kann direkt aus der Materialverwaltung heraus Material einem Beleg hinzugefügt werden. Dazu muss das Material zuerst ausgewählt oder markiert werden.



1.4  Lieferantenpreise

Von verschiedenen Lieferanten können die Lieferantenpreise in den WSCAR-Materialstamm eingelesen werden. Dies wird im Programmteil Material / „Lieferantenpreise“ gemacht.

1.4.1  Vorbereitungsarbeiten

Die Lieferantenpreisliste muss im WSCAR-Ordner „Preise“ im entsprechenden Unterverzeichnis vorhanden sein. Weiter muss ein Markencode definiert sein.

Vorgehen am Beispiel von Honda (bei anderen Lieferanten gilt sinngemäss die gleiche Vorgehensweise):

  • Preisdatei beim Lieferanten die Preisdatei anfordern.
    Honda liefert eine Preisdatei mit dem Namen „AGTPIE1.SEQ
    Wenn unklar ist, welche Preisdatei verwendet werden muss so kann dies im WSCAR wie folgt überprüft werden:
    Im Programmteil Material / „Lieferantenpreise“ den Eintrag „Honda Autos“
    doppelklicken und dann bei „Schema“ auf folgende Schaltfläche klicken:

    Im folgenden Fenster ist dann der Dateiname ersichtlich:


    Wenn dieses Fenster leer ist, dieses schliessen und dann die andere Schaltfläche wählen:

    Im folgenden Fenster sind der Dateiname und das Zielverzeichnis ersichtlich (im untenstehenden Beispiel von „Honda Motos“).


  • Preis-Ordner im Verzeichnis ..\acWSCAR\Preise anlegen wenn nicht schon vorhanden.
    Im Programmteil Material / „Lieferantenpreise“ kann beim Eintrag „Honda Autos“ überprüfen werden wie der Preis-Ordner heissen muss (in diesem Fall „Honda“).

  • Die Preisdatei AGTPIE1.SEQ ins Verzeichnis ..\acWSCAR\Preise\Honda  kopieren.

 

  • Markencode erfassen.
    Im Programmteil Einstellungen / „Hilfstabellen“ / “Material“ unter „Markencode“ kann überprüft werden ob bereits ein Markencode eingetragen ist (bei Honda z.B. HON).
    Hinweis: Nur die Kombination Markencode und Materialnummer identifiziert ein Teil eindeutig. Deshalb ist es wichtig, vor allem wenn von verschiedenen Lieferanten Teile eingelesen werden, dass diese immer mit dem entsprechenden Markencode eingelesen werden.

    Tipps: Beim Markencode kann eine Maske hinterlegt werden. Anhand dieser Maske bestimmt man den Aufbau der Materialnummer. Ist keine Maske hinterlegt, wird die Materialnummer so eingelesen wie sie vom Lieferanten her kommt.
    Beispiele für Masken:
    Maske                            Original Nummer             Neue Nummer
    0 0                       K123456                        K 123456
    0 0_                     K123456                        K 1_23456
    0_Z_                    K123456                        K_Z_123456

    Tipps: Wird beispielsweise ein Markencode MAZ und ein zweiter MAZ*L2 definiert so wird das Material zweimal, einmal mit dem Markencode MAZ und einmal mit dem Markencode MAZ*L2, eingelesen (wichtig ist der *).
    Das ist dann sinnvoll wenn das gleiche Material an verschiedenen Standorten gelagert ist (z.B. Lager und Verkaufsraum).

1.4.2  Einstellungen für das Einlesen

Im Programmteil Material / „Lieferantenpreise“ kann die benötigte Einlese-Prozedur durch Doppelklicken noch bearbeitet werden.

  • Lieferant kann angepasst werden. Sollte aber wenn möglich nicht geändert werden.

  • Der Markencode muss, wie schon oben erwähnt ausgewählt werden.

  • Am Schema darf nichts verändert werden.

  • Der Kreditor kann eingetragen werden wenn bei jedem eingelesenen Teil der Kreditor hinterlegt sein muss. Dies ist dann notwendig wenn in den Bestellungen ein Bestellvorschlag gemacht werden soll.

  • Führende Nullen abschneiden: Alle linksbündigen Nullen in der Artikelnummer werden beim Einlesen entfernt
    z.B.: 0001230458 wird zu 1230458

  • Manuelle Preis-Korrektur: Vor dem Einlesen haben Sie die Möglichkeit einen Prozentsatz einzugeben, welcher auf alle Verkaufspreise und/oder Einkaufspreise angewandt wird.
    Beispiel:
    In der Lieferantendaten ist der Einkaufspreis in Euro angegeben (35.90€).
    Der aktuelle Kurs beträgt 1€ = 1.2868CHF
    Nun wird in der Maske, welche beim Einlesen erscheint, unter „Prozentsatz Einkaufspreis“ 28.68 eingetragen.
    Das Programm rechnet dann 28.68 % auf 35.90€ = 46.20CHF was der Umrechnung Euro in CHF entspricht

  • Gross-Kleinschrift Korrektur: Manche Hersteller liefern ihre Daten immer noch mit grossgeschriebenen Bezeichnungen. Ist Diese Feld aktiv, wird der erste Buchstabe des Wortes grossgeschrieben und alle Nachfolgenden klein.
    Hinweis: Je nach Materialbezeichnung kann dies aber auch verwirrend sein, da das System auch Abkürzungen als Wort sieht die die Korrektur entsprechend anwendet (z.B. GOLF GTI -> Golf Gti).

1.4.3  Einlesen

Im Programmteil Material / „Lieferantenpreise“ den gewünschten Lieferanten auswählen und das Einlesen durch Anklicken der Schaltfläche „Einlesen“ starten.
Wenn die gültige Preisdatei im entsprechenden Ordner vorhanden ist, wird die Preisdatei gelesen aber noch nicht in die Datenbank geschrieben.
Nach erfolgreichen Lesen stehen folgende Informationen zur Verfügung und es können weitere Anpassungen gemacht werden.

 

  • Bei Preisdateien welche älter als 3 Monate sind, wird das Dateidatum rot hervorgehoben.

 

  • Anzahl Artikel gibt an wie viele Artikel in der neuen Preisdatei vorhanden sind.

  • Neue Artikel ist die Differenz zwischen den Anzahl Artikeln und der bereits eingelesenen und im WSCAR vorhandenen Artikel

  • Angepasste Artikel sind diejenigen bei denen z.B. Preise angepasst werden

  • Werden Nummernersetzungen gemacht so wird bei Ersetzte Artikel deren Anzahl angegeben

  • Der Kontovorschlag kann hier geändert werden, wirkt sich aber NUR auf neue noch nicht eingelesene Teil aus.

  • Wenn der Haken Nummernänderungen verarbeiten nicht gesetzt so werden die vom Lieferanten gelieferten Ersetzungen nicht verarbeitet.

  • Ist Kreditor überschreiben aktiviert so werden die in den Materialpositionen eingetragenen Kreditoren durch den in der Einleseprozedur definierten Kreditor überschrieben.

  • Aktiviertes Bezeichnung überschreiben überschreibt die Materialbezeichnung durch diejenige der Lieferantenpreisdatei.

  • Aktiviertes Fakturatext überschreiben überschreibt den Fakturatext durch denjenigen der Lieferantenpreisdatei.

  • Ist Teilebez. in Grossschrift aktiviert so werden die Materialbezeichnungen und der Fakturatext in Grossschrift umgewandelt.
    Dies kann sinnvoll sein wenn zuvor eingelesene Teile, welche von Gross- in Gross-/Kleinschrift umgewandelt wurden, wieder in Grossschrift zurückgewandelt werden sollen.

  • Durch Anklicken der Schaltfläche „Einlesen“ wird der Import gestartet.
    Zuerst werden die Materialpositionen analysiert und anschliessend erscheint zur Information ein „Aenderungsmitteilungs-Fenster“.
    Im Hintergrund werden derweil die Daten bereits importiert.
    Je nach Grösse der zu importierenden Daten kann dies bis zu mehreren Minuten dauern. Nach erfolgreichem Import erscheint dann „Material-Import beendet!“
    Sämtliches Material ist nun importiert.

 

-> Bis hier fertig

1.4.4  Lieferantenteile löschen

Mit dieser Funktion haben Sie die Möglichkeit alle Teile eines bestimmten Markencodes zu löschen.
Diese Funktion ist jedoch durch ein Passwort geschützt. Kontaktieren Sie die Autocomp AG um Lieferantenteile zu löschen.

  • Im Programmteil Material / „Lieferantenpreise“ / „Extras“ / „Lieferantenteile löschen“ anwählen.

  • In der folgenden Maske kann der Markencode ausgewählt werden. Alle Teile welchen diesen Markencode haben werden dann gelöscht.

  • Ist Nicht löschen wenn Bestand >0 aktiviert so werden alle Teile mit Bestand

  • Nicht löschen wenn Lagerort vorh.


bei welchen das Feld „ist Lager“ nicht angewählt ist.

 

 


1.5  Bestellungen

In der Übersicht werden alle Bestellungen angezeigt die noch offen sind. Ersichtlich sind die Erfasser der Bestellung, das Datum des letzten Bestellungseinganges und der Status der Bestellung. Bestellungen die ein Lieferdatum enthalten können nicht mehr verändert werden.

Bestellungen können Sie drucken oder direkt mailen. Der Kreditor muss eine Email-Adresse eingetragen haben.

Neue Bestellung

Klicken Sie auf „Neue Bestellung“ oder „Neue Stockbestellung“ und wählen Sie einen Kreditor aus.(Doppelklick /Enter). Um eine Neue Zeile zu erfassen klicken Sie auf „Neu“. Es erscheint der Materialauswahldialog. Suchen Sie nach einem Artikel oder wählen Sie „Manuell“ um eine manuelle Zeile zu erfassen.

Bestellvorschlag

Unter Extras können Sie auch die Funktion Bestellvorschlag auswählen. Es werden alle Positionen des Lieferanten welche unter dem Minimalbestand sind, eingefügt.

Bemerkungen

Bemerkungen können unter Extras erfasst werden.

Bestellungseingang

Muss eine Nummer- oder Preisänderung vorgenommen werden, so klicken Sie auf „Material“, wo alles mutiert werden kann.

Wählen Sie die Funktion „Eingang“. Die Anzahl der gelieferten Menge kann hier eingegeben werden. Die bestellte Menge wird Ihnen vorgeschlagen.

Sie können auch mehrere Artikel markieren, (Ctrl-Taste und linke Maustaste) und diese gleichzeitig mit dem offenen Bestand einbuchen.

Wichtig

Kann ein Material nicht mehr geliefert werden, oder wurde es falsch bestellt, so löschen Sie die Zeile. Falls noch kein Eingang erfolgt ist wird die Zeile gelöscht, andernfalls wird der offene Bestand auf Null gesetzt.

 

Bestellung direkt aus Beleg heraus erzeugen

Materialbestellungen könnten direkt aus einem erstellten Beleg heraus gemacht werden.

 

 

Es werden alle im Beleg erfassten Materialpositionen aufgeführt. Nun kann ausgewählt werden, welches Material in eine Bestellung überführt werden soll.

 


1.6  Rabatte

1.6.1  Kundenrabatt (Rabattkonditionen)

Alle Rabatte die Sie ihren Kunden gewähren, können hier hinterlegt werden.
In Abhängigkeit des Markencodes, Rabattcodes des Materials und der Kundengruppe wird der hinterlegte Rabatt beim Fakturieren vorgeschlagen.
Es kann ebenfalls eine Gültigkeitsdauer hinterlegt werden.

1.6.2  Einkaufsrabatt (Rabattkonditionen Einkauf)

Alle Einkaufsrabatte die Sie von Ihrem Materiallieferanten bekommen, können hier hinterlegt werden. Falls im Programmteil Einstellungen / „Material“ / „Automatisch Einkaufspreis berechnen“ aktiviert ist werden alle Einkaufspreise mit Hilfe dieser Tabelle berechnet.
Die Berechnung erfolgt beim Einlesen der Lieferantenteile oder beim Bearbeiten des Verkaufspreises.
Hinweis: Wenn die Rabatt-Tabelle nach dem Einlesen der Lieferantenteile angelegt oder angepasst wurde, so müssen die Lieferantenteile nochmals eingelesen werden ansonsten werden die Preise nicht berechnet.

1.6 fertig

1.7  Inventar

Wenn viele Bestandsänderungen gemacht werden müssen (z.B. beim Inventar) so kann hier sehr schnell der Bestand und der Lagerort angepasst werden. Änderungen werden erst definitiv durchgeführt wenn Sie auf „Speichern“ klicken. Geben Sie im Feld „Bewegungs-Text“ einen Text ein welcher bei den Bewegungen dann ersichtlich ist.

 

 

1.7 fertig