Aktualisiert: 04.07.2013 09:27

1  Listen

1.1  Einleitung

Alle allgemeinen Listen des WSCAR-Programmes werden in diesem Teil zentral verwaltet. Hier können auch Datenexporte und Etikettenausdrucke gemacht werden. Es können ebenfalls eigene Listen erstellt und exportiert werden.

 

Bei den Reports in den Kategorien:

  • Kunden
  • Fahrzeuge
  • Material

können nur die Sortierung und die Suchkriterien angepasst werden.

 

Bei den Reports in den Kategorien:

  • Fakturierung
  • Etiketten

können zusätzlich zu den obigen Funktionen einige Reporte bearbeitet werden.

 

Bei den Reports in der Kategorie:

  • Export

können nur Suchkriterien angepasst werden.

 

In der Kategorie

  • Eigene

können eigene Reports definiert werden.

 

1.2  Sortierung ändern

Die Sortierfunktion kann bei allen Reports, ausser in der Kategorie „Export“, angewendet werden.

 

 

Vorgehen zum Sortieren:

  • Aktivieren Sie durch anklicken die Schaltfläche „Sortierung ändern“.
  • Wählen Sie nun den Report aus, bei welchem Sie die Sortierung ändern möchten (z.B. „Kundenliste mit allen Fahrzeugen“).
  • Nun erscheint der folgende Dialog

 

 

 

  • Im linken Fenster „verfügbare Felder“ ein Feld mit der Maus markieren
  • Auf die Schaltfläche >> klicken
  • Nun wird das zuvor markierte Feld ins rechte Fenster „Sortiert nach“ verschoben, und die Sortierreihenfolge ist hier ersichtlich.
  • Wenn die Sortierreihenfolge den Wünschen entspricht, kann die Sortierdefinition durch anklicken der Schaltfläche „Weiter“ gespeichert werden.
  • Anschliessend muss durch anklicken der Schaltfläche „Sortierung ändern“ die Sortierfunktion wieder deaktiviert werden.

 

In unserem Beispiel wird zuerst nach dem Namen und innerhalb gleicher Namen nach Vornamen sortiert.

 

Hinweis: Die Sortierdefinition gilt nur für den zuvor angewählten Report und muss bei Bedarf für die anderen Reporte wiederholt werden.

 

 

1.3  Suchkriterien definieren

Alle Listen, welche man drucken bzw. exportieren kann, bieten die Möglichkeit Daten zu filtern. Wie man Daten nach bestimmten Kriterien filtert, wird nachfolgend beschrieben.

 

 

Bereich link „ohne“

  • Aktivierter Haken „ohne“, schliesst Daten aus, die in „von“ und „bis“ vorkommen.

Bereich „Kriterien zur Eingrenzung“:

  • Hier wird das Datenfeld definiert, auf welches die Eingrenzung „von“ und „bis“ gelten soll.

Bereich „Hinweis“:

  • Dieser Bereich wird nur angezeigt, wenn unter „Kriterien zur Eingrenzung“ mehrere gleiche Felder definiert werden (z.B. Kundencode).

 

„Setze Vorschlag“:

  • Speichert die gewählten Einstellungen als Vorlage fürs nächste Mal.

 

Beispiel:

Das hier vorgegebene Beispiel druckt eine Kundenliste bei der alle 5 Suchkriterien übereinstimmen.

  • Als erstes wird nach dem Namen eingrenzt. Hier sollen alle Kunden erscheinen, deren Name mit „A“, „B“ oder „C“ anfängt.
  • Durch den Haken „ohne“ schliesst man alle Kunden aus der Liste aus, welche im Postleitzahlenbereich 6000-6999 wohnen.
  • Mit dem Filter auf die Chassis-Nr. sollen die verbleibenden Kunden weiter eingegrenzt werden. Hierfür muss bei der Chassis-Nr. ab der 8. Stelle eine „101“ bis „121“ vorkommen.
  • Mit dem Filter Kundencode werden von den nun noch verbleibenden Kunden nur diejenigen mit dem Kundencode „AK“ oder „UK“ berücksichtigt, da im Bereich „Hinweis“ die „ODER-Verknüpfung“ aktiviert ist.

Bemerkung: Wenn hier anstelle der „ODER-“ die „UND-Verknüpfung“ aktiviert wäre, so würden von den noch verbleibenden Kunden nur diejenigen angezeigt bei denen der Kundencode „AK“ und „UK“ angehakt sind.

 

Nach dem Festlegen der Suchkriterien wird durch anklicken von „Weiter“ die Vorschau angezeigt, welche anschliessend ausgedruckt werden kann.

 

Die Listenausdrucke können auf zwei verschiedene Arten dargestellt werden.

 

 

Bei aktiviertem „Tabellierpapier“ sieht die Liste wie folgt aus:

 

 

Bei deaktiviertem „Tabellierpapier“ sieht die Liste dann so aus:

 


1.4  Inventar

Das Material-Inventar steht in der Kategorie „Material“ unter Menüpunkt „Inventarliste Detailliert“ zur Verfügung.

Das Inventar kann „per Stichdatum“  gedruckt werden:

 

 

Damit nur alle bewirtschafteten Teile gedruckt werden ist es wesentlich, dass in der Selektion „Bewirtschaftet“ angehakt ist.

 

 

Negative / Positive / „0“-Bestände beschreiben

 

1.4.1  Nur bestimmte Bestände ausdrucken

Sollen nur alle Lagerartikel mit Bestand grösser 0 ausgedruckt werden dann sieht die Selektion wie folgt aus:

 


Sollen nur alle Lagerartikel mit Bestand kleiner 0 ausgedruckt werden dann sieht die Selektion wie folgt aus:

 

 

Sollen nur alle Lagerartikel mit Bestand 0 ausgedruckt werden dann sieht die Selektion wie folgt aus

 

 

Diese Selektion ergibt dann eine Liste wie folgt:

 

 

 


 

1.5  Konfiguration von Arbeitskarten und Materialscheinen

Unter der Kategorie „Fakturierung“ werden Arbeitskarten und Materialscheine nur konfiguriert. Der Ausdruck dieser Dokumente erfolgt über die Fakturierung.

 

 

Klicken Sie „Report bearbeiten“ an und wählen Sie in der Kategorie „Fakturierung“ aus, ob eine Arbeitskarte (Arbeitskarte Konfiguration) oder ein Materialschein (Materialschein Konfiguration) konfiguriert werden soll.

Einzeletiketten werden auf die gleiche Art in der Kategorie „Etiketten“ konfiguriert.

 

Im folgenden Beispiel wird eine Arbeitskarte konfiguriert:

 


Vorgehen

Die Bearbeitung der Felder wird mit den folgenden Schaltflächen im Bereich gemacht:

 

  • Neues Feld einfügen
  • markiertes Feld bearbeiten
  • markiertes Feld löschen
  • Speichern
  • Verwerfen

 

Im Bereich „Typ“ kann gewählt werden, ob Text, Daten, Linien, Rechtecke, Tabellen oder Bilder angedruckt werden sollen. Bei Datenfeldern stehen diverse Felder zur Auswahl.

 

Im Bereich „Position“ wird definiert, wo der gewählte Typ positioniert werden soll.

In der obigen Abbildung soll z.B. Der Text „Arbeitskarte“ 14 mm von links und
13 mm von oben positioniert werden. Breite und Höhe kommen nur bei mehrzeiligen Texten und Grafikelementen zur Anwendung und bestimmen die Grösse des Feldes als Rechteck.

 

Im Bereich „Schrift“ werden die Schrifteigenschaften definiert.

 

Mit der Schaltfläche „Druck-Vorschau anzeigen“ können die vorgenommen Anpassungen angezeigt und zu Testzwecken ausgedruckt werden.

 

Detailbeschreibung zum Bereich „Typ“ und „Position“

Einstellung

Kategorie

Beschreibung

Textfeld

Typ

Reiner Text.

Im Feld „Wert“ kann ein einzeiliger Text eingegeben werden z.B. für eine Datenfeldbeschriftung.

Datenfelder

Typ

Im Feld „Wert“ können Datenfelder ausgewählt werden.

Es dürfen nur die Werte eingetragen werden, welche zur Auswahl stehen. Trägt man einen Wert (z.B. Test) ein, welcher nicht zur Verfügung steht, kommt in der Druck-Vorschau die Fehlermeldung: „Feldbezeichnung: Test nicht vorhanden!“

Bei mehrzeiligen Texten (Datenfeldern) muss eine Breite und eine Höhe angegeben werden. Sobald der Text die angegebene Breite übersteigt, wird automatisch umgebrochen.

Gibt man keine Breite bzw. Höhe an, kommt die Fehlermeldung: „TMemoBuf.PrintEnd must be greater than TMemoBuf.PrintStart“

Im Feld „Format“ können spezielle Formatierung vorgenommen werden (siehe Detailbeschreibung am Schluss der Tabelle)

Linie

Typ

Zeichnet eine Linie.

Beispiel:

Links (40) und Oben (40) definieren den Startpunkt in Millimetern vom linken, oberen Papierrand her gemessen.

Breite (100) und Höhe (40) definieren den Endpunkt. In diesem Fall liegt der Endpunkt 100 mm vom linken Papierrand und 40 mm vom oberen Papierrand entfernt.

Rechteck

Typ

Zeichnet ein Rechteck.

Beispiel:

Links (40) und Oben (40) definieren die linke obere Ecke des Rechtecks in Millimetern vom linken, oberen Papierrand her gemessen.

Breite (100) und Höhe (40) definieren die Breite und die Höhe des Rechtecks in Millimetern von der linken, oberen Ecke des Rechtecks her gemessen.

Tabelle

Typ

Zeichnet eine Tabelle.

Beispiel:

Links (40) und Oben (40) definieren die linke, obere Ecke der Tabelle in Millimetern vom linken, oberen Papierrand her gemessen.

Breite (100) und Höhe (40) definieren die Breite und die Höhe der Tabelle in Millimetern von der linken, oberen Ecke des Rechtecks her gemessen.

Es können nur 1-spaltige Tabelle erzeugt werden und die Höhe der Zeilen ist fix vorgegeben.

Um mehrspaltige Tabellen zu erzeugen können mehrere 1-spaltige Tabellen nebeneinander angeordnet werden.

Bild

Typ

Fügt ein Bild ein

Im Feld „Wert“ muss das Verzeichnis und der Bildname inkl. Dateierweiterung eingegeben werden.

Beispiel: c:\Eigene Dateien\Blume.bmp

Derzeit sind nur Bitmaps möglich.

Wert

Typ

Je nach Typ-Auswahl kann hier ein Text, ein Datenfeld oder ein Bildpfad eingetragen werden.

Format

Typ

Formatierung von nummerischen Datenfeldern.

z.B.: %.2f CHF

Mit dieser Formatierung wird eine Zahl 10.2 folgendermassen dargestellt: 10.20 CHF

Ausführliche Beschreibung am Ende der Tabelle

Links

Position

Gibt den linken Abstand in Millimetern an (vom Papierrand her gemessen).

Oben

Position

Gibt den oberen Abstand in Millimetern an (vom Papierrand her gemessen) des Textes an.

Breite/Höhe

Position

Erforderlich bei mehrzeiligen Texten und Grafikelementen (siehe Beispiele im oberen Teil der Tabelle).

 

TIPP: Es gibt keine Möglichkeit einen Text zu unterstreichen.
Lösung: Ein Text- oder Datenfeld definieren und an der gewünschten Position platzieren. An der gleichen Position ein Textfeld machen mit den Zeichen „Unterstrich“ _____ .

Nun ist der Text oder allenfalls der Inhalt eines Datenfeldes unterstrichen.

Format:

Ausführliche Beschreibung:

Das %-Zeichen ist eine Art Platzhalter für den Zahlenwert. Die einzelnen Zahlenwerte sind am Ende in eckigen Klammern aufgeführt.

 

% [:] [-] [Breite] [.] Typ

 

Eine Formatierung beginnt immer mit %. Danach folgen optionale Argumente, die also weggelassen werden können. Am Ende wird immer der Umwandlungstyp angegeben.



Übersicht der optionalen Argumente:

 

:

Index-Zeichen (Nummerierung)

-

Linksausrichtungs-Zeichen

xxx

Breite (welche feste Breite der String bekommen soll).

Wichtig für Zahlendarstellung.

.xxx

Genauigkeit (auf wie viel Stellen eine Kommazahl nach dem Komma angezeigt werden soll)



Übersicht der Umwandlungstypen:

d

Dezimal. Zur Darstellung von Ganzzahlen. Es ist auch eine Genauigkeit nach dem Komma angebbar - gegebenenfalls werden fehlende Stellen nach dem Komma durch Nullen aufgefüllt.

u

Vorzeichenlose Ganzzahlen. Sonst genauso wie d

e

Kommazahlen in Exponenten-Schreibweise. Z. B.: -5,31*10²
Format: -ddd.ddd...Eddd

f

Kommazahlen. Z. B.: 5,45. Format: ddd.ddd... Die Zahl nach dem Punkt gibt die Stellenzahl nach dem Komma an, bis zu der die Zahl angezeigt werden soll.

g

Allgemeine Darstellung von Kommazahlen. Wert wird automatisch in Dezimalstring umgewandelt.

n

Nummer. Für Kommazahlen. Ähnlich f aber der String beinhaltet mehrere Trennzeichen (Komma oder Punkt).

m

Währung

p

Zeiger-Wert in hexadezimal

s

Zeichen, Zeichenkette oder PChar

x

Hexadezimale Ganzzahl



Ein Zahlenbeispiel:


Kommazahl: %8.2f

 

Setzt die Breite auf 8 Zeichen (inklusive Komma und Nachkommastellen). Hat die Zahl weniger Stellen, so werden Leerzeichen vorne angefügt. Die 2 bewirkt die Anzeige von 2 Nachkommastellen. Ist ein - vor der 8, so werden die Leerzeichen rechts angefügt.

 

Weitere Beispiele:

Decimal

= %d von Zahl -123 ergibt -123

Exponent

= %e von Zahl 12345.678 ergibt 1.23456780000000E+004

Fixed

= %f von Zahl 12345.678 ergibt 12345.68

General

= %g von Zahl 12345.678 ergibt 12345.678

Number

= %n von Zahl 12345.678 ergibt 12‘345.68

Money

= %m von Zahl 12345.678 ergibt Fr. 12‘345.68

Unsigned decimal

= %u von Zahl 123 ergibt 123

Hexadecimal

= %x von Zahl 140 ergibt 8C

 

1.5.1  Beispiel Arbeitskarte

Folgend noch ein Beispiel einer konfigurierten Arbeitskarte (oberer Teil):

 

 

 


1.6  Drucken von Serienetiketten

 

Serienetiketten können unter der Kategorie „Etiketten“ gedruckt werden.
Es stehen folgende zur Verfügung:

·      Seriendruck (Kreditor)

·      Seriendruck (Kunden)

·      Seriendruck (Material)

 

1.6.1  Konfigurieren von Serienetiketten

Um Etiketten zu bearbeiten aktiviert man die Schaltfläche „Report bearbeiten“ und klickt auf die zu bearbeitende Etikette.

 

 

Als erstes erscheint ein Dialog zum Konfigurieren des Etikettenpapiers.

 

 

Die Angaben sind in Millimeter. Die Anzahl Spalten und Reihen müssen meistens angepasst werden. Gibt es auf dem Etikettenpapier einen Rand, muss dieser in Millimeter eingetragen werden.

 

 

(1) Papierhöhe 297mm DIN A4 Höhe.

(2) Papierbreite 210mm DIN A4 Breite.

(3) Rand Oben

(4) Rand Links

(5) Anz. Spalten

(6) Anz. Reihen

(7) Abstand horizontal

(8) Abstand vertikal

 

Weiter kann definiert werden ob Hochformat oder Querformat verwendet werden soll.

 

Hat man die Einstellungen fürs Etikettenpapier vorgenommen, klickt man auf „Weiter“. Es folgt die gleiche Konfiguration wie unter „Konfiguration von Arbeitskarten und Materialscheinen“.

 

Bemerkung: Mit dem Datenfeld werden automatisch die für die Anschrift benötigten Felder angedruckt.

 

Mit „Druck-Vorschau anzeigen“ können jederzeit eine Vorschau anzeigen lassen und die vorgenommenen Änderungen kontrollieren.


1.6.2  Suchkriterien festlegen

Wie schon unter „Suchkriterien definieren“ beschrieben können auch hier Eingrenzungen vorgenommen werden.

 

Nach erfolgter Eingrenzung erscheint die folgende Abfrage:

 

 

Hier gibt man an, ab welcher Position der Druck beginnen soll.

Dies ist hilfreich, wenn bereits Etiketten von einem Blatt gedruckt wurden. Beispielsweise gibt man hier Position 5 ein.

 

 

Bei der nächsten Abfrage gibt man an wie viel Etiketten pro Datensatz (z.B. Kunde) gedruckt werden soll.
Möchte man von jedem Kunden 2 Etiketten drucken muss man hier 2 eingeben.


1.6.3  Beispielberechnungen

Papiergrösse beim Etikettendruck:

Ein DIN A4 Blatt mit 3 horizontalen und 7 vertikalen Etiketten sollte eine
H x B von 297mm x 210mm haben.

Gibt es einen Rand oben bzw. links (d.h. die Etiketten gehen nicht bis an den Papierrand), misst man diesen aus und trägt die Millimeter ein.
Bei Etiketten welche bis an den Papierrand reichen (ohne Rand) muss beim Rand „0“mm stehen.

Anzahl Reihe und Spalten kann man direkt vom Etikettenblatt übernehmen.
Gibt es einen Zwischenraum zwischen den einzelnen Etiketten, so wird dieser unter „Abstand Horz.“ / „Abstand vert.“ eingetragen.
Ohne diesen Zwischenraum muss „0“mm eingetragen werden.

 

 

Anschrift auf Etiketten drucken:

Es kommt vor, dass beim Etikettendruck leere Etiketten „ausgedruckt“ werden. Eine Ursache dafür ist, dass noch keine Konfiguration der Etiketten gemacht wurde. Dazu muss wie bei der Konfiguration einer Arbeitskarte oder eines Materialscheines der Report bearbeitet werden. Darin muss ein neues Datenfeld definiert werde. Als Datenfeld muss der Wert „Anschrift“ verwendet werden.
Soll die Anschrift der einzelnen Etikette einen Abstand links von 5mm sowie oben 10mm haben, trägt man die Werte unter Position „Links“ und „Oben“ ein.

 

 

Berechnung Breite:

Die Etiketten reichen bis an den Papierrand.
DIN A4 hat eine Breite von 210mm dividiert durch 3 Etiketten pro Reihe ergibt 70mm pro Etikette. Da aber pro Etikette unter den Einstellungen „Position“ ein Rand „Links“ von 5mm einstellt ist, muss von 70mm noch 5mm abgezogen werden. Das ergibt eine maximal einzutragende Breite von 65mm. Bei einer eingetragenen „Breite“ von 60mm ergibt sich rechts ein zusätzlicher Rand von 5mm.

 

Berechnung Höhe:

Die Etiketten reichen bis an den Papierrand.
DIN A4 hat eine Höhe von 297mm dividiert durch 7 Etiketten pro Spalte ergibt 42mm pro Etikette. Da hier ein Rand „Oben“ von 10mm hinterlegt ist, muss von 42mm noch 10mm abgezogen werden. Daraus errechnet sich eine maximal einzutragende Höhe von 32mm.

 


1.7  Datenexport

Unter der Kategorie „Export“ stehen 4 verschiedene Exportfunktionen zu Auswahl (Kreditoren, Kunden, Kunden mit Fahrzeug, Material). Nachdem man auch hier die Suchkriterien festgelegt hat, wird eine Excel-Datei erstellt.
Die exportierten Dateien liegen immer im Unterverzeichnis „Export“ von WSCAR (z.B. c:\acwscar\export).
Zum Schluss werden die Anzahl der exportierten Datensätze und der Speicherort angezeigt.

 


1.8  Eigene Listen

Die Kategorie „Eigenen Listen“ bietet die Möglichkeit selbst definierte Listen zu erstellen. Als „Dateiart“ stehen folgende vier Möglichkeiten zur Verfügung.

·      Liste/Excel

·      Text mit Tabulator getrennt.

·      Webseite:  Eine HTML-Seite.

·      XML: Eine XML-Datei.

 

Die Bezeichnung ist frei Editierbar. Gleiches gilt für den Dateinamen, er sollte aber so gewählt werden das man die Datei leicht wieder findet.

Bei der „Datenherkunft“ hat man die Möglichkeit diverse Datenquellen auszuwählen. Folgende sind möglich:

·      Kunden

·      Kunden mit Kundencode

·      Kunden mit Fahrzeug

·      Kunden mit Fahrzeug und Details (langsam)

·      Kunden mit Tankkarte

·      Fahrzeug

·      Fahrzeug mit Details (langsam)

·      Material

·      Material mit Mutationsdatum

·      Material nur Tankstelle

·      Produktcode

·      Materialrabatt

·      Arbeitsstamm

·      Kreditoren

·      Materialumsatz

·      Material Umsatz (Händlerliste nach Produktcode)

·      Belege

·      Wagenbuch

 

 

 

 

Nachdem alle Angaben getätigt wurden, speichert man durch klick der Schaltfläche „Speichern“. Die Liste findet man unter Kategorie „Eigene“ immer wieder.


1.8.1  Selbst erstellte Liste ausführen

Nach Anklicken der gewünschten Liste können die Suchkriterien (wie schon beschrieben) festgelegt werden.

 

Nach dem Ausführen der Abfrage erscheint ein Fenster mit den Spalten und den gefilterten Einträgen.

 

 

Bei der erstmaligen Ansicht erscheinen alle verfügbaren Felder. Um nur gewisse Spalten anzuzeigen, klickt man oben links auf den Spaltenrand. Es erscheint ein Auswahlfenster in dem man Spalten aktiviert bzw. deaktivieren kann. Ein gesetzter Haken bedeutet Spalte anzeigen. Die Breite der Spalten ändert man durch verschieben mit der Maus. Durch Anklicken des Titels einer Spalte wird diese sortiert (aufsteigend oder absteigend).

 

 oder

 


Die Spalten können auch eingegrenzt werden so dass z.B. nur alle Einträge der „AXA Winterthur“ angezeigt werden.

 

 

Die so definierte Ansicht und Auswahl der Daten kann gedruckt oder in eine Excel-Tabelle exportiert werden.

 

 

Die exportierten Daten werden wiederum im Verzeichnis „export“ unter „acwscar“ gespeichert.